Menüpfad: UMS Administration > Globale Konfiguration > Geräte-Netzwerkeinstellungen

Konfiguration der Systeminformationsaktualisierung

Systeminformation bei Selektion eines Geräts aktualisieren

Die Systeminformationen des Geräts werden neu eingelesen, sobald das Gerät ausgewählt wird. (Standard)

Die Systeminformationen der letzten Aktualisierung werden angezeigt.

Updates für erweiterten Gerätestatus

Geräte senden Status-Updates

Die Geräte melden Veränderungen ihres erweiterten Status. (Standard)

Es wird nur angezeigt, ob ein Gerät online oder offline ist.

Automatisches Registrieren

Automatisches Registrieren aktivieren (ohne MAC-Adressenimport): Diese Option ist für folgenden Anwendungsfall vorgesehen: Die MAC-Adressen wurden bereits vor dem Anschließen der Geräte in die UMS Datenbank importiert. Somit sind Vorbereitungen wie z. B. das Erstellen von Profilen bereits vor der Lieferung der Geräte möglich. Ist die Option aktiviert, erhält jedes Gerät nach seiner ersten Anmeldung automatisch die für ihn vorgesehenen Einstellungen.

Weitere Informationen zum Import von Geräten finden Sie unter Geräte importieren.

Jedes Gerät, der sich bei der UMS meldet, wird automatisch in der UMS Datenbank registriert.

Ein Gerät, der sich bei der UMS meldet, wird nicht automatisch registriert. (Standard)

Geräteanfragen

Maximale Anzahl gleichzeitiger Threads für Geräteanfragen: Diese Einstellung betrifft die gesamte Kommunikation zwischen UMS und Geräten. (Standard: 50)

Falls Sie eine höhere Performanz sowie Hochverfügbarkeit benötigen, können Sie auf IGEL UMS High Availability (HA) zurückgreifen.

Begrenzung von Warteschlangen:

keine Begrenzung: Zusätzliche Anfragen müssen warten, bis ein Thread verfügbar ist. (Standard)

Warteschlagengröße: Zusätzliche Anfragen, die die Größe der Warteschlange übersteigen, werden abgelehnt. (Standardeinstellung: 0)

Anpassen von Gerätenamen

UMS-internen Namen anpassen, falls Netzwerkname geändert wurde

Wenn der Netzwerkname des Geräts geändert wird, wird der UMS-interne Name auf den neuen Netzwerknamen gesetzt.

Der UMS-interne Name wird nicht auf den Netzwerknamen des Geräts gesetzt. (Standard)

Netzwerknamen anpassen, falls UMS-interner Name geändert wurde

Wenn der UMS-interne Name des Geräts geändert wird, wird der Netzwerkname des Geräts auf den neuen UMS-internen Namen gesetzt.

Der Netzwerkname des Geräts wird nicht auf den UMS-internen Namen gesetzt (Standard).

Namenskonvention

Namenskonvention für neue Geräte aktivieren

Die UMS-internen Namen der Geräte werden aus dem Präfix und einer laufenden Nummer gebildet.

Die Namen der Geräte werden nicht gemäß der Namenskonvention vergeben. (Standard)

Präfix: Präfix für die automatische Vergabe von Namen. Das Präfix kann zwischen 1 und 7 Zeichen enthalten; wenn kein Präfix angegeben wird, wird automatisch das Standardpräfix "UMS-" hinzugefügt.

Wenn Netzwerknamen anpassen, falls UMS-interner Name geändert wurde aktiviert ist, ist die Eingabe von standardinkonformen Zeichen begrenzt. Beispiel: "&", "/", "!", usw. werden nicht akzeptiert.

Um den Standards für die Netzwerknamen zu entsprechen, soll ein Präfix folgende Anforderungen erfüllen:

  • Ein Präfix muss Buchstaben oder Zahlen enthalten: "A" bis "Z", "a" bis "z" oder "0" bis "9".
  • Ein Präfix kann mit einem Buchstaben oder einer Zahl beginnen oder enden: "A" bis "Z", "a" bis "z" oder "0" bis "9".
  • Ein Präfix kann einen Bindestrich "-" enthalten, darf aber nicht damit beginnen.

Wenn erst ein standardinkonformes Zeichen unter Präfix eingegeben und danach Netzwerknamen anpassen, falls UMS-interner Name geändert wurde aktiviert wird, erscheint ein Warnungsdialog:

Bestätigen Sie den Dialog nach dem Countdown nur, wenn Sie sicher sind, dass Ihre Geräte mit neuen, auf dem eingegebenen Präfix basierenden Netzwerknamen erreichbar sein werden.

Min. Stellen: Mindestanzahl an Stellen für die laufende Nummer. Die nicht vergebenen Stellen werden durch Nullen aufgefüllt. Beispiele: Wenn 2 ausgewählt ist, ist die laufende Nummer des ersten Geräts 01, wenn 3 ausgewählt ist, ist laufende Nummer 001, usw.

Falls die Anzahl der Geräte den hier definierten Wert übersteigt, läuft die Nummerierung einfach weiter, ohne dass ein Fehler entsteht.

Vorschau: Zeigt die aktuelle Namenskonvention an, bestehend aus dem Präfix und einer laufenden Nummer mit der bei Min. Stellen angegebenen Anzahl an Stellen.

Alle Geräte umbenennen: Alle in der UMS registrierten Geräte werden gemäß der Namenskonvention unter Beibehaltung der bisherigen Nummerierung umbenannt.

Alle Geräte umbenennen und neu nummerieren: Alle Geräte werden gemäß der Namenskonvention umbenannt, dabei wird eine kontinuierliche, lückenlose Nummerierung hergestellt. Alle Namen werden neu vergeben. Falls durch den Wegfall von Geräten Nummern frei geworden sind, werden diese für andere Geräte verwendet.