Bei der Planung der Konfiguration Ihres HA-Netzwerks (High Availability) müssen Sie entscheiden, ob Sie den UMS Server und den UMS Load Balancer auf demselben Host oder auf getrennten Hosts installieren möchten. Gleichzeitig stellt sich die Frage, wie viele UMS Server und UMS Load Balancer benötigt werden. Der folgende Artikel beschreibt die häufigsten Anwendungsfälle und bietet nur allgemeine Größenempfehlungen. Ihre individuelle Konfiguration kann davon abweichen.

Bei der Entscheidung, wie viele UMS Server und Load Balancer Sie benötigen, reicht es nicht aus, nur Ihre Endgeräte zu zählen. Am wichtigsten ist, dass Sie die gesamte Netzwerkumgebung sowie die weiteren Gegebenheiten an Ihrem Arbeitsplatz analysieren. Siehe Leitlinien zu Installation und Größenbestimmung sowie Installationstypen & Diagramme und wenden Sie sich für eine Beratung an Ihren IGEL Vertriebspartner.

UMS Server & UMS Load Balancer sind auf demselben Hostrechner installiert

Das typischste Szenario beim Einsatz der UMS High Availability ist die Installation des UMS Servers und des UMS Load Balancers auf demselben Hostrechner. UMS Server und UMS Load Balancer bieten Redundanz und sind auf zwei Servern installiert. Die Datenbank ist im Idealfall als Cluster ausgelegt.

Typische Anwendungsfälle

#UMS Server + UMS Load Balancer

Die Installation auf demselben Hostrechner ist in diesen Fällen geeignet:

2 UMS Server
2 UMS Load Balancer

In dieser Konfiguration kann jeder der beiden Server auch allein die Aufgaben als UMS Server erfüllen. Sind beide Server gleichzeitig aktiv, ergibt sich eine Lastverteilung. Beachten Sie jedoch, dass neben dem eigentlichen UMS Server der Load Balancer zusätzlich Last erzeugt.

UMS Server & UMS Load Balancer sind auf getrennten Hostrechnern installiert

Wenn Sie eine sehr große Anzahl von Geräten verwalten müssen und/oder nicht möchten, dass die Serverressourcen zwischen dem Load Balancer und dem UMS Server geteilt werden, sollte die Installation auf getrennten Hosts in Betracht gezogen werden.

Typische Anwendungsfälle

#UMS Server separat & Load Balancer separat

Die Installation des Load Balancers auf einem separaten Hostrechner ist

  • erforderlich, wenn die Anzahl der Geräte > 50 000
  • empfohlen, wenn Sie nicht möchten, dass der Load Balancer Ressourcen auf dem UMS Server-Host verbraucht

Die kleinste typische Konfiguration:

2-3 UMS Server
2 UMS Load Balancer

Allgemeine Größenempfehlungen:

  • bis zu 6 UMS Server
  • bis zu 3 UMS Load Balancer
  • 1 UMS Server pro max. 50 000 Geräte
  • 1 LB pro max. 3 UMS Server

In der kleinsten typischen Konfiguration werden Anfragen von den Geräten von beiden Load Balancern an die UMS Server weitergereicht. Sollte einer der Load Balancer ausfallen, ist der andere weiterhin erreichbar und übernimmt die Kommunikation allein. Eine große Anzahl von Servern könnte einen einzigen Load Balancer überlasten und dieser würde selbst den Flaschenhals bilden. Daher sind nicht mehr als drei UMS Server in dieser Konfiguration vorgesehen. Für sehr große Installationen mit mehr als drei UMS Servern sollte die Zahl der Load Balancer entsprechend erhöht werden.

UMS Server und UMS Load Balancer müssen sich im gleichen IP-Netz befinden. NAT oder Proxys dürfen nicht zwischen UMS Server und UMS Load Balancer stehen, da diese die Kommunikation der Komponenten beeinflussen.
Wenn sich zwischen UMS Server und UMS Load Balancer eine Firewall befindet, muss diese entsprechend den IGEL UMS Kommunikationsports konfiguriert werden.