Menüpfad: Sitzungen > Horizon Client > Horizon Client Global > USB Redirection

In diesem Bereich können Sie die USB Redirection für bestimmte Geräte aktivieren und konfigurieren. Ein USB-Verbundgerät (USB-Composite) kann in seine Komponenten (Interfaces) aufgeteilt werden. Beispiel: USB-Diktiergerät, das in die Komponenten Lautsprecher, Mikrofon, Speicher/Laufwerk und Steuertasten aufgeteilt wird.

Achten Sie darauf, dass die Stromversorgung am USB-Anschluss für das Gerät ausreichend ist.
Wenn USB Redirection aktiviert ist, sollte die Laufwerkszuordnung deaktiviert sein; siehe Laufwerkszuordnung. Andernfalls kann die USB Redirection bewirken, dass ein Speichergerät aus der Laufwerkszuordnung entfernt wird. Dies gilt, wenn die Option Beim Einstecken automatisch verbinden aktiviert ist.

Sie können die folgenden Einstellungen ändern:

USB Redirection

  • Ein
  • Aus

Beim Start automatisch verbinden

☑ USB-Geräte, die vor dem Start der Sitzung eingesteckt wurden, sind in der Sitzung verfügbar. (Standard)

Beim Einstecken automatisch verbinden

☑ USB-Geräte, die während der Sitzung eingesteckt werden, sind in der Sitzung verfügbar. (Standard)

Vorgaberegel: Diese Regel gilt, wenn für eine Klasse oder ein Gerät keine spezielle Regel konfiguriert wurde.

  • Erlauben
  • Verbieten

    Tipp

    Um Ihr Endgerät zu sichern, wird allgemein empfohlen, die Vorgaberegel auf Verbieten zu setzen und die Erlauben-Regeln nur für die erforderlichen USB-Geräte und USB-Geräteklassen zu konfigurieren.

USB-Verbundgeräte automatisch aufteilen

☑ Ein USB-Verbundgerät wird automatisch in seine einzelnen Komponenten (Interfaces) aufgeteilt. Die Klassenregeln werden auf diese einzelnen Geräte angewendet.

☐ Das Gerät wird nicht in seine Komponenten aufgeteilt.

Klassenregel erstellen

  1. Klicken Sie im Bereich Klassenregeln auf , um eine neue Regel zu erstellen.
  2. Wählen Sie eine Regel. Die Regel legt fest, ob die Verwendung der hier definierten Geräteklasse erlaubt oder verboten ist.
  3. Wählen Sie unter Klasse die Geräteklasse, für die die Regel gelten soll. Beispiele: Audio, Drucker, Mass Storage, Speichergeräte.
  4. Vergeben Sie unter Name einen Namen für die Regel.
  5. Klicken Sie Weiter.
  6. Klicken Sie Übernehmen oder Ok.
    Die Regel ist aktiv.

Geräteregel erstellen

Bei der Definition einer Regel muss mindestens eine der Eigenschaften Hersteller-ID oder Produkt-ID angegeben werden.
  1. Klicken Sie im Bereich Geräteregeln auf , um eine neue Regel zu erstellen.
  2. Wählen Sie eine Regel. Die folgenden Regeln stehen zur Verfügung:
    • Verbieten: Das Gerät wird nicht per USB Redirection weitergeleitet.
    • Erlauben: Das Gerät wird per USB Redirection weitergeleitet.
    • Aufteilen: Ein USB-Composite-Gerät wird automatisch in seine einzelnen Komponenten (Interfaces) aufgeteilt.
    • Nicht automatisch aufteilen: Ein USB-Composite-Gerät wird nicht aufgeteilt.
  3. Geben Sie die Hersteller-ID des Geräts als hexadezimalen Wert ein.
  4. Geben Sie die Produkt-ID des Geräts als hexadezimalen Wert ein. Die Produkt-ID kann Sternchen '*' enthalten, wobei jedes Sternchen für eine hexadezimale Ziffer steht. Bleibt das Feld leer, wird jede beliebige Produkt-ID erkannt.

    Um die Hersteller-ID und Produkt-ID des angeschlossenen USB-Geräts herauszufinden, verwenden Sie im Terminal den Befehl lsusb (oder lsusb | grep -i [Suchbegriff]). Sie können auch das Systeminformationen-Tool verwenden, siehe Funktion "Systeminformationen" verwenden.

  5. Nur bei USB-Composite-Geräten: Geben Sie bei Interfaces ausschließen eine Liste von Interfaces ein, die von der USB Redirection ausgeschlossen werden sollen. Die einzelnen Interfaces werden durch Leerzeichen getrennt. Beispiel: "0 1".
  6. Vergeben Sie unter Name einen Namen für die Regel.
  7. Klicken Sie Weiter.
  8. Klicken Sie Übernehmen oder Ok.
    Die Regel ist aktiv.

Einen Überblick sowie Best-Practice-Empfehlungen für den Gebrauch von Webcams finden Sie unter Webcam-Umleitung und Optimierung.