Die folgenden Empfehlungen und Größenangaben sollen Sie bei der Einrichtung der IGEL UMS Umgebung, d.h. UMS Server, UMS Konsole / Web App, Datenbank und, falls erforderlich, Load Balancer sowie ICG-Instanzen, unterstützen.

Die Größe und Struktur der UMS Einrichtung hängt hauptsächlich von den folgenden Kriterien ab:

  • Anzahl der Geräte
  • High Availability
  • ICG-Verbindung für Geräte außerhalb Ihres Unternehmensnetzwerks

Allgemeine Voraussetzungen

Die Installations- und Größenangaben gelten für eine Standard-UMS-Einrichtung und beschreiben die gängigsten UMS Umgebungen. Einzelne Ausnahmen oder Anforderungen werden durch diese Szenarien möglicherweise nicht abgedeckt.

  • Systemanforderungen: UMS 6.05 und neuer, ICG 2.02 und neuer
  • Alle UMS Server und UMS Load Balancer müssen sich im selben VLAN befinden.
    Für High Availability (UMS HA) muss der Netzwerkverkehr über den UDP-Broadcast-Port 6155 und der TCP-Verkehr sowie UDP-Broadcast-Verkehr über Port 61616 zugelassen werden. Weitere Informationen zur Portkonfiguration finden Sie unter IGEL UMS Kommunikationsports.
    Hinweis: IGEL UMS Server HA wird in Cloud-Umgebungen wie Azure / AWS nicht unterstützt, da sie keinen Broadcast-Verkehr innerhalb ihrer Netzwerke zulassen.
  • UMS Konsole kann sich innerhalb desselben (V)LANs wie die UMS Server befinden (kein NAT, keine Proxies) oder außerhalb des VLANs mit Firewalls/Routing, die gemäß IGEL UMS Kommunikationsports konfiguriert sind.
  • Geräte, die direkt mit dem UMS Server verbunden sind, befinden sich im selben (V)LAN wie die UMS Server (kein NAT, keine Proxys). Falls eine Firewall verwendet wird, muss diese gemäß IGEL UMS Kommunikationsports konfiguriert werden.
  • Geräte von außerhalb des internen LANs sind über ICG verbunden.
  • Die Geräte werden nicht häufig gebootet bzw. neu gestartet (durchschnittlich einmal pro Tag).
  • Maximal 10 verschiedene Firmware-Versionen werden über die UMS verwaltet.
  • UMS Backups und Exporte werden nicht dauerhaft auf dem UMS-Server-Host gespeichert.
  • Im Falle der automatischen Geräteregistrierung (siehe Geräte automatisch registrieren): Der DNS-Alias igelrmserver oder das DHCP-Tag können nur auf EINE UMS Installation zeigen. Daher ist die Installation mehrerer separater UMS Server (ohne die High-Availability-Erweiterung) in einem Netzwerk nicht zu empfehlen.

Wir empfehlen Ihnen folgende zusätzliche Informationen: 

IGEL UMS Kommunikationsports: Hier finden Sie eine Liste mit allen Ports, die für die Kommunikation mit dem UMS relevant sind.

"Supported Environment": In diesem Abschnitt der aktuellen Release Notes können Sie nachlesen, welche Server, Clients und Backend-Datenbanken unterstützt werden.

High Availability (HA): Hier finden Sie nützliche Anleitungen und das Referenzhandbuch rund um Ihre HA-Installation. 

IGEL Cloud Gateway: Hier finden Sie Anleitungen, das Referenzhandbuch und zusätzliche Informationen zur Verwaltung von Endgeräte außerhalb des Unternehmensnetzwerks.